· 

Yoga für Kinder? Na klar!

Yoga ist momentan allgegenwärtig. Yoga hat unheimlich viele positive Effekte auf den Körper und auch auf die Psyche, aber nicht nur bei den Erwachsenen.

Auch die Auswirkungen und Effekte von Kinderyoga werden zunehmend bekannter.

Aber müssen Kinder tatsächlich schon verschiedene Asanas (die Yogahaltungen) einnehmen und bewusst auf ihren Atem achten? Nicht unbedingt. Kinderyoga sieht anders aus, hört sich anders an und ist sehr viel bunter, lauter und kreativer.

Auch viele Erwachsene sind nach einer Kinderyogastunde so begeistert, dass sie am liebsten weiterhin dabei bleiben wollen, anstatt in ihre Kurse zu gehen.

 

Wir verwandeln uns in Flugzeuge und begeben und auf eine große Reise. Die Reise führt uns in einen Dschungel. Wir spüren die warme Luft um uns herum und schleichen durch den Dschungelwald. Große Bäume, Sümpfe, bunte Pflanzen und viele Tiere sind um uns herum. Wir bleiben stehen und sehen plötzlich einen großen Tiger neben uns. Wir schauen uns ihn von oben bis unten an und plötzlich werden wir selbst zum Tiger...

 

Ein kleiner Ausschnitt einer Kinderyogastunde. Wir begeben uns immer auf Fantasiereise, die gefüllt mit Erlebnissen ist. Entweder in den Dschungel, nach Indien in das Land des Yoga oder auch mal nach Afrika und wir werden selbst zu Elefanten und Giraffen. Auch ein Tag am See oder am Meer ist vorstellbar. Die Kinder werden durch eine Geschichte geführt, die sie aktiv mitgestalten und ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf lassen können.

Die positiven Effekte von Yoga

 

  • Das ist auch schon der erste positive Effekt am Kinderyoga. Die Kinder müssen in dieser Stunde keinerlei Erwartungen erfüllen, sie müssen nicht den ordentlichen Schüler oder das aufmerksame Kitakind darstellen. Sie können so sein, wie sie es in diesem Moment, in dieser Geschichte sein wollen.
     
  • Die körperliche Bewegung dazu gibt ihnen die Möglichkeit sich auszulasten und körperliche Erfahrungen zu sammeln. Natürlich kräftigt Yoga auch insgesamt die noch flexiblen Muskeln und Gelenke der Kinder, die dadurch leistungsfähiger und beweglicher werden. Dies führt wiederum zu einer höheren Elastizität und einer besseren Motorik.

  • Neue Bewegungen, verpackt in fantasievolle Geschichten, machen den Kindern einfach Spaß. Sie entwickeln Neugier und eine insgesamt positive Einstellung der körperlichen Aktivität und entdecken ihre Lust am Ausprobieren.

  • Mutig wie ein Löwe, gelassen wie eine Katze. Gemeisterte Yogaübungen geben den Kindern äußerlich aber vor allem auch innerlich Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein Neuem gegenüber, aber auch in bekannten Situationen aus ihrem Alltag.

  • Klare Bewegungen und Zuordnungen geben dem Körper einen gewissen Halt, genauso aber auch dem Geist. Ordnung und Struktur wird trotz aller Kreativität und Fantasie innerhalb einer Yogastunde deutlich erkennbar. Kinder, die ungeordnet und haltlos erscheinen, erhalten durch Bewegungsabläufe eine gewisse körperliche Begrenzung, die ihnen Platz für die eigene Orientierung gibt, woraus wiederum ein Gefühl von Sicherheit entstehen kann.

  • Neben allen körperlichen Effekten wird auch das Gehirn positiv beeinflusst. Jede koordinierte Bewegung wird durch bestimmte Zentren im Gehirn gesteuert. Jede Bewegung verknüpft Gehirnareale, die das spätere Lernen erleichtern. Ein Beispiel aus dem Alltag hierfür ist auch das Schnürsenkel Binden, dass anfangs für Kinder noch kompliziert erscheint, mit zunehmender Übung aber immer leichter wird. Nach diesem Schema laufen auch Yogaübungen ab, die gezielt die Koordination, die Balance und die Beweglichkeit fördern.

 

Yoga hat den großen Vorteil, dass es für Kinder kein bewusstes Training darstellt. Es ist ein Ausprobieren, Entdecken, Lernen und Spielen gleichzeitig. Auch an Schulen wird Kinderyoga vermehrt in den Sportunterricht integriert, da die Vorteile zunehmend bekannter werden. Beginnen können die Kinder bereits mit 2-3 Jahren. Insgesamt gilt, je jünger die Kinder sind, desto spielerischer und aktiver sieht eine Kinderyogastunde aus.

Yoga kann für Kinder in viele Alltagssituationen integriert werden, ob am Morgen nach dem Aufstehen zum Wachwerden, zur Auslastung am Nachmittag oder auch vor dem Schlafengehen am Abend zur Entspannung. Kinderyoga bringt neben den körperlichen Effekten viele schöne, lustige und vor allem dankbare Momente, ob zu zweit oder in der Gruppe.