Wie sieht meine Arbeit als freiberufliche Pädagogin aus?

 

Die Arbeit als Freiberufler ist nicht immer einfach und bequem, aber dennoch genau das, was ich jetzt und zukünftig machen möchte.

Ich habe schon ziemlich früh festgestellt, dass ich gerne auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanze (wie man mir so schön sagt), das aber auch immer recht gut funktioniert.

So habe ich zeitig damit angefangen neben dem Studium manchmal zwei, manchmal sogar drei Nebenjobs gleichzeitig anzunehmen. 

Es ging damit weiter, dass ich auch während des Studiums nicht genug bekam und so ein Doppenstudium begann. Also studierte ich ein Jahr lang an einer Fernuni und an einer Präsenzuni gleichzeitig. Logische Folge für mich: auch nach meinem Studium würde es nicht nur bei einem Job bleiben. 

 

 

Für mich war die Freiheit und Unabhängigkeit in meiner Arbeit schon immer sehr wichtig. Das wurde durch die Flexibilität der Fernuni wahrscheinlich zusätzlich bestärkt. Ich begann schon vor circa acht Jahren damit, Kinder beim Lernen zu unterstützen. Es war der typische Nebenjob für Schüler und Studenten. Mir hat diese Arbeit viel Spaß gemacht, es hat mir aber immer eine Kleinigkeit gefehlt, die teils gewünscht, aber nicht angefragt oder sogar ungewünscht war. Es war mir zu viel "Ja-Nein", "Richtig-Falsch" bei der Hausaufgabenbetreuung. Es fehlten die Anleitungen, das Hinterfragen, die Motivationshilfen und einfach das gewinnbringende Miteinander. Ich machte mir also ziemlich bald Gedanken darüber, warum die Hausaufgabenbetreuung so ablief/ablaufen sollte, was mir fehlte und was meiner Meinung nach auch den Kindern fehlte. 

 

 

 

 

Während meines Studiums begann ich also damit, mir, wenn auch erst nur gedanklich, Eduleo aufzubauen. Eduleo sollte einen anderen Ansatz verfolgen. Im absoluten Mittelpunkt soll das eine Kind stehen - nicht die Hausaufgaben, nicht die Lehrer, nicht die Defizite. 

Die Lernbetreuung von Eduleo ist stärkenorientiert und ein ständiges aktives und kreatives Miteinander. Wir reden, wir lachen, wir schreiben und rechnen, aber wir lernen auch ganz intensiv. Doch eben erst dann, wenn wir uns einen Weg erarbeitet haben, den wir gemeinsam gehen wollen. Erst dann können wir auch wirklich produktiv sein. Diese Wege sehen unterschiedlich aus: manchmal müssen wir zunächst am Selbstvertrauen oder an der Motivation arbeiten, manchmal auch an der Ernsthaftigkeit oder an der Bequemlichkeit. Dennoch finden wir immer einen Weg! 

 

 

 

Die Lernbetreuung meint neben der schulischen auch die vorschulische Unterstützung. Eigenständige Vorschulen sind eine Seltenheit geworden und da die Schulzeit mit sehr großen Veränderungen einhergeht, ist sie mit vielen Vorbereitungen verbunden. Diese müssen absolut nicht leistungsorientiert sein. Wichtiger sind die persönlichen, motivierenden, stärkenden Vorbereitungen. Diese kommen aber aus verständlichen Gründen nicht immer vor. Auch hier möchte ich mit Eduleo ansetzen, so früh wie möglich auf die bevorstehenden Veränderungen vorbereiten, um Kinder voller Selbstvertrauen und Mut zu begleiten. 

 

 

 

Genauso wie ich die Arbeit mit Kindern für mich entdeckt habe, so habe ich auch das Schreiben über genau diese Themen für mich entdeckt, was eine weitere "Hochzeit" darstellt, auf der ich beruflich tanze. Als Freiberuflerin halte ich ständig Ausschau nach Verlagen, Magazinen und Büchern, für die ich kleinere bis größere Aufgaben übernehme, wie beispielsweise das Erstellen einer Buchreihe. Für soziale Einrichtungen oder Unternehmen erstelle ich Konzepte oder halte Vorträge zu Themen der kindlichen Entwicklung oder zum Lernverhalten von Grundschülern. Auch Workshops für Eltern über Hausaufgabenbegleitung oder ähnliche Themen können an Schulen stattfinden. Das neuste Projekt, auf dass ich mich sehr freue, ist das Erstellen von Lehrbriefen/Skripten für Studierende einer privaten Hochschule. Die Zielgruppe der Studierenden stellt für mich nochmal eine ganz andere Herausforderung dar. Einerseits fühlt es sich durch die eigenen Erfahrungen mit Studienbriefen bekannt an, doch sie nun selbst zu verfassen ist wirklich spannend und wird eine tolle Erfahrung.  

 

 

 

Diese Kombination aus dem Miteinander und dem Austausch mit den Kindern und der theoretischen Auseinandersetzung und Bearbeitung verschiedenster Pädagogischer Themen spiegelt für mich meinen Traumjob wieder. Immer wieder neue Aufgaben und Aufträge, die alle etwas vereint: die Auseinandersetzung mit dem Erleben, Entwickeln und Lernen. 

 

Das neuste Angebot, der Kinderyogaunterricht ist nun noch das i-Tüpfelchen meiner Arbeit. Yoga ist zu einer Leidenschaft geworden, die ich nun auch beruflich weiter verfolgen darf - in Form von festen Kursen, aber auch in Workshops und Angeboten für die ganze Familie. 

Kinderyoga ermöglicht den Kindern so viel neue soziale, motorische und auch kognitive Erfahrungen. In der Gruppe lernen sie sich, die anderen und ihre eigene Wahrnehmung besser kennen. Auch beim Kinderyogaunterricht möchte ich mit den Kindern Spaß haben, lachen und kreativ sein. Wir erarbeiten uns gemeinsam den Weg zu den Yogahaltungen, mal schneller, mal langsamer. Aber immer auf eine sehr persönlich. Weise. 

 

 

Eduleo steht unter dem Motto: Erleben, Entwickeln und Lernen, was auf mich mindestens genauso zutrifft bei dieser Arbeit, wie auf alle meine Schüler.